Weltmännertag: November im Zeichen der Männergesundheit

Der Monat November steht weltweit seit 2003 im Zeichen der Männergesundheit: Unter dem Stichwort „Movember“ (ein Wortspiel aus MOustache und NoVEMBER) tragen Männer Schnurrbart (Moustache), um die Aufmerksamkeit für Prostata- und Hodenkrebs, aber auch Männergesundheit generell zu erhöhen.

Nicht nur bei Prominenten sorgt die Movember-Kampagne, die in Australien ihren Ursprung findet, für einen Hype um den stylischen Oberlippenbart. Die Kampagne soll mehr Bewusstsein für die eigene Gesundheit schaffen und auch Männer verstärkt zur Vorsorgeuntersuchung bringen. In Österreich gehen im Schnitt nur 15 Prozent der Männer zur Gesundheitsvorsorge und sterben im Durchschnitt um 5,3 Jahre früher als Frauen. Das hängt auch damit zusammen, dass Männer wesentlich seltener als Frauen zu Vorsorgeuntersuchungen gehen und mögliche Erkrankungen später erkennen.

Männergesundheit hat viele Facetten

Regelmäßige Untersuchungen können helfen, gefährliche Krankheiten rechtzeitig zu erkennen. Seit dem Jahr 2000 ist österreichweit zwar die Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen von 58.600 auf aktuell rund 90.000 gestiegen, trotzdem gibt es noch immer Aufholbedarf. Prostatakrebs ist laut Statistik Austria die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Eine rechtzeitige Diagnose bietet jedoch beste Heilungschancen.

Immer mehr Männer achten auf ihren Körper und sind sportlich aktiv. Gesund sein und fit aussehen liegt nach wie vor im Trend. Gesundheit bedeutet jedoch mehr als gezielter Muskelaufbau oder sportliche Leistungen. Tatsächlich pflegen Männer einen ungesünderen Lebensstil als Frauen: Sie trinken mehr Alkohol, rauchen häufiger und ernähren sich weniger ausgewogen. Der Preis dafür muss oft in späteren Lebensjahren bezahlt werden. Umso mehr sind präventive Maßnahmen für erwachsene Männer notwendig.

Mehr zum Thema

Zurück